Süßkartoffel-Augerginen Gemüse an Trigrano-Reis

Veröffentlicht: 28. Februar 2012 in Rezepte

Bild

Heute haben wir zum ersten Mal Süßkartoffeln gegessen, das Ganze war erst ein Experiment, aber eines, dass ich gerne wiederholen möchte. Superlecker!

Das Rezept:

1 Aubergine, in große Würfel geschnitten

2 mittlelgroße Süßkartoffeln, geschält, halbiert und in mitteldicke Scheiben geschnitten

4 ganze Knoblauchzehen

1 kleine zerhackte Knoblauchzehe

1 EL Rosmarin

4 EL Zitronensaft

1 EL Tomatenmark

1 grüne Thai Chili, in dünne Ringe geschnitten

2 EL Mehl

1TL Paprikapulver, süß

1 Würfel Palmin

Salz,Pfeffer

 

Die Süßkartoffeln ca 15 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. Abgiessen, in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen und mit dem mehl bestäuben. Alles ca. 10 Minuten in heißem Fett mit 2 ganzen Knoblauchzehen knusprig braten. Selbige entnehmen und die Süßkartoffeln beiseite stellen.

Die gewürfelte Aubergine mit 4 EL Zitronensaft, 1 TL Paprika, Salz und Pfeffer würzen. Die Thai Chili-Ringe untermischen und alles in dem selben Fett der Süßkartoffeln ebenfalls ca. 10 Minuten braten.Mit den Süßkartoffeln mischen und warm stellen.

In der Zwischenzeit Palmin kurz erwärmen und die gehackte Knoblauchzehe, das Tomatenmark dazugeben. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Den Reis nach Packungsanweisung kochen, mit dem gewürzten Palmin vermengen und mit dem Süßkartoffel-Auberginen Gemüse servieren.

Wer mag kann dies alles mit Basilikum garnieren.

Guten Appetit!

Vanille-Sojamilch mit fatalen Folgen

Veröffentlicht: 27. Februar 2012 in Rezepte
Schlagwörter:, , ,

Hallo Leute !

Dass es heute kein Rezept von mir/uns gab, hat einen ganz blöden Grund:

Mein Freund hat heute die Sojamilch einer bekannten Marke für Soja-Produkte probiert und prompt eine allergische Reaktion bekommen. Sein ganzes Gesicht inklusive Hals, Rachen und Zunge waren angeschwollen. Das Ganze ist heute Morgen passiert und nun hat er immernoch so angeschwollene Augen als hätte er sich mit Klitschko geboxt. Der Arme. Wir vermuten eine Soja-Allergie. Bei der ganzen Aufregung gab es für uns heute nur Brot mit Rewe-Pflanzen Aufstrich (Tomate Basilikum).Schmeckte heute aber nur halb so lecker. Fazit: Mit Soja-Produkten aufpassen, bis der Allergie Test gelaufen ist, dafür gibt es morgen was feines mit Aubergine. Lasst euch überraschen🙂

Bis Morgen!

Spaghetti Bolognese

Veröffentlicht: 25. Februar 2012 in Rezepte

Heute gab es Spaghetti Bolognese. Unwiderstehlich lecker. Und wer hat sie gekocht? Jetzt kommts: mein Freund, eigentlich absoluter Fleischverfechter, der vom Essen in den letzten Tagen so begeistert war, dass er in Sachen „Vegetarisch kochen“ gleich mal selbst Hand angelegt hat. Ich muß sagen ich habe selten eine so leckere Bolognese gegessen, ohne Mist! Sonst habe ich die immer mit Rindfleisch und Speck  zubereitet, heute gab´s Bolognese mit Tofu.  Schmeckte doppelt so lecker.

Er hat sie übrigens nach dem Rezept von Attila Hildmann gekocht, kam letztens glaub´ ich auch bei Stern-TV. Hier mal ein Link zum Rezept:

http://www.gazelle-magazin.de/2011/07/12/attilas-spaghetti-bolognese-mit-tofu-rotwein-und-frischen-krautern/

Danke an mein Schatz für´s Kochen und vor allem auch an Attila Hildmann für dieses neue Lieblingsgericht! Ich lege euch nahe, es dringendst nachzukochen😀

Dieses Video hat mich extremst zum Nachdenken gebracht. Im Großen und Ganzen war es sogar ein grundlegender Anstoß dafür, meine Ernährung umzustellen und dass es vollkommen unnötig ist, sich mit Fleisch aus der Massentierhaltung zu ernähren.

Ich empfinde dieses Video als  wahnsinnig informativ, so traurig die Aussage auch sein mag.  Anschauen lohnt sich!

Paul Mc Cartney – Wände aus Glas

Veröffentlicht: 25. Februar 2012 in Umdenken, Leute!

Dieses Video hat mich extremst zum Nachdenken gebracht. Im Großen und Ganzen war dieses Video ein grundlegender Anstoß dafür, dass ich meine Ernährung umstelle und dass es vollkommen unnötig ist, sich mit Fleisch aus der Massentierhaltung zu ernähren.

Auch wenn ich z.B. nicht einen solchen Bezug zu z.B. Fischen habe, empfinde ich dieses Video als großartig aber ebenso auch traurig. Wie auch immer, sollte man gesehen haben!

http://www.youtube.com/watch?v=Py5CuUAtlMM

Heute habe ich in einem Newsletter ein Rezept für Couscous-Kroketten bekommen. Das ganze habe ich etwas abgewandelt, da ich einige Zutaten nicht im Haus hatte und habe die Kroketten mit dem Möhren-Couscous, welches noch von gestern übrig blieb, zubereitet. Ich bin jedenfalls gerade pappensatt und glücklich über mein tolles Mittagessen heute. Mein Freund, der sonst auch viel Fleisch gegessen hat, ist übrigens ebenfalls sehr angetan von dem, was ihm heute Mittag aufgetischt wurde🙂

Rezept:

Kartoffel-Couscous-Kroketten auf lauwarmem Blumenkohl-Brokkoli Salat

 

  • 300 gr fertig zubereiteten Couscous ( ich habe den Rest vom Möhren-Couscous genommen, Rezept auf meinem Blog)
  • 300 gr. gekochte Kartoffeln
  • 2 EL TK-Petersilie (natürlich geht auch frische Petersilie!)
  • 3 EL Zitronensaft
  • etwas Muskat
  • 1 TL Salz, 1 TL Pfeffer
  • 250 gr Kaisergemüse
  • 1 halbe Zwiebel, fein geschnitten
  • 3 EL Öl für das dressing, sowie genügend Öl zum Anbraten
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Messerspitze Senf

 

Der Salat:

 

250 gr. Kaisergemüse 5 Minuten leicht köcheln und abgießen. Ein Dressing aus 3 EL Öl, 1 EL Zitronensaft und einer Messerspitze Senf zubereiten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Dressing über das Gemüse geben, die zwiebeln darunter mischen und alles beiseite stellen. In der Zeit, wo der Salat lauwarm wird, werden nämlich die Kartoffel-Couscous-Kroketten zubereitet.

 

Die Kroketten:

 

Die Zubereitung ist superleicht. Einfach alle Zutaten mischen und in heißem Fett goldbraun anbraten. Regelmäßg wenden.Achtet darauf, dass das Fett echt heiß ist, denn sonst zerfallen die Kroketten leicht..

Kroketten auf dem Salat drapieren und ich habe noch etwas Sesam auf den Salat gestreut und das ganze mit Bananen-Chili-Sauce angerichtet.

Mit der man übrigens vorsichtig sein sollte, zumindest wenn Kinder dabei sind😀😀  Denn:

Ufo-Sauce, die  gibt´s sicherlich im Asia-Markt deines Vertrauens.

Vegetarische Frühlingsrollen

Veröffentlicht: 24. Februar 2012 in Rezepte

Gestern Abend war ich bei Freunden eingeladen, da dachte ich mir, wo ich doch jetzt schon so mit vegetarischem essen am Experimentieren bin, kann ich doch gleich etwas Feines mitbringen. Gesagt getan, ich bereitete diese Frühlingsrollen zu. Sie waren total lecker und schmeckten mir vor allem besser als die mit Fleisch gefüllten Frühlingsrollen. Irgendwas stimmt da nicht, werde ich nun doch zum Vegetarier?😀

Jedenfalls schlugen alle mächtig zu und freuen sich auf das nächste Mal, wenn ich mal wieder etwas Vegetarisches mitbringe. Ach ja, auf dem Foto sind sie noch ungebraten.

Hier das Rezept:

Vegetarische Frühlingsrollen

  • 150 gramm Weißkohl, in sehr feine Streifen geschnitten
  • 2 kleine Möhren, in sehr feine Streifen geschnitten
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 1 frische grüne Peperoni, in dünne Ringe geschnitten
  • eine handvoll frische Sojasprossen (geht sicherlich auch mit eingelegten Sojasprossen)
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • ca. 10-15 Scheiben TK Frühlingsrollenteig
  • Reismehl
  • Wasser
  • Fett (z.B. Palmfett)

Das geschnittene Gemüse mit der der Sojasauce sowie mit Salz und Pfeffer mischen.

Im Kühlschrank ca. 2-3 Stunden ziehen lassen.

Frühlingsrollenteig (aufgetaut!) bereit legen, den aüßeren Rand mit der Wasser- Reismehl-Mischung bestreichen, damit die Frühlingsrollen beim Frittieren/Braten dicht bleiben und kein Gemüse herausfällt.

Den Frühlingsrolllenteig mit der Gemüsemischung belegen, immer ca. 2-3 EL auf ein Teig-Rechteck.

Seiten des Teigs nach innen einschlagen und alles einrollen.

Die Frühlingsrollen so lange in Fett frittieren/braten bis sie goldbraun sind.

Dazu passt Reis (und auf jeden Fall süß-saure Chilisauce!), wir hatten sie allerdings als (sehr reichhaltiges) Fingerfood.